Knappe Niederlage in Slovenj Gradec

Gute Leistung in Slowenien, kein Test gegen Krems und Milos Trifunovic arbeitet am Comeback.

Am gestrigen Mittwoch stand der nächste Test für die HSG-Männer auf dem Programm. Die ZTE HLA MEISTERLIGA-Mannschaft war bei Slovenj Gradec zu Gast. Gegen die Slowenen erwischte man einen schlechten Start, lag zwischenzeitlich mit 3:7 zurück, zur Pause stand es 12:14 aus Sicht der Weststeirer.

In Halbzeit zwei wurde vermehrt gewechselt, alle Spieler kamen zum Einsatz, so durfte etwa auch Christoph Waltl 20 Minuten lang im Tor der HSG agieren – und lieferte eine gute Leistung ab. Im Laufe der zweiten Hälfte wechselte die Führung immer wieder, aber keine Mannschaft konnte sich absetzen. Wenige Minuten vor Schluss führten die Gäste schließlich mit einem Treffer, brachten diesen Vorsprung aber nicht über die Zeit und verloren knapp mit 26:27.

Milos Djurdjevic war mit zehn Toren bester Torschütze der HSG.

„Die ganze Mannschaft lieferte eine gute Leistung ab, wir können viel Positives aus diesem Spiel mitnehmen. Auf dieser Leistung können wir definitiv aufbauen. Aber uns ist auch klar: In der Liga brauchen wir Punkte“, so das Fazit von Dejan Leskovsek, der mit Jahresbeginn fix die sportliche Leitung im Verein übernommen hat.

Kein Spiel gegen Krems

Das Duell mit Slovenj Gradec war gleichzeitig das letzte Testspiel vor dem ersten Pflichtspiel am 28. Jänner im Cup auswärts gegen medalp Handball Tirol. Hintergrund: Das für kommenden Samstag angesetzte Spiel gegen Krems wurde vom Gegner abgesagt. Kurzfristig konnte kein Ersatz mehr gefunden werden. Somit wird es stattdessen am Samstag ein mannschaftsinternes Testspiel geben.

Gute Nachrichten gibt es von Milos Trifunovic. Der junge Rückraumspieler, der am 2. Februar seinen 20. Geburtstag feiert, ist seit dem Trainingsstart wieder in der Weststeiermark. Nach seinem Kreuzbandriss im Herbst kann der Bosnier in Kürze wieder mit dem Lauftraining beginnen.