Jakob Mürzl über die aktuelle Situation

Freude bereiten mit HSG-Fanartikeln

Die HSG zu Weihnachten schenken.

Zum zweiten Mal heißt es für die Spieler der HSG Quarantäne statt Training. Wie schon vor etwa einem Monat, als die Spiele gegen die FIVERS und Westwien abgesagt werden mussten.

Nun heißt es erneut zuhause fit halten und sich bestmöglich auf den "Neustart" vorbereiten - was zuletzt gegen den SC Ferlach ja gut funktionierte. Jakob Mürzl gibt einen Einblick in die Stimmungslage der Mannschaft rund um Quarantäne und Geisterspiele.

Momentan ist es für uns alle eine schwierige Zeit. Die meisten Spieler befinden sich gerade in Quarantäne. Jetzt heißt es weiter zu trainieren um fit zu sein, wenn die Spiele hoffentlich bald weiter gehen.

Das letzte Spiel gegen Ferlach vor leeren Rängen war sehr ungewöhnlich und sollte nicht alltäglich werden. Trotzdem freut es uns, dass so viele Fans unseren Sieg von der Couch aus mitverfolgt haben.

Klarerweise fällt es auch schwerer, Motivation zu finden, alleine zuhause weiter zu trainieren um das Level zu halten, ohne sich wie gewohnt beim Mannschaftstraining gegenseitig zu pushen. Wie man an unserem Sieg gegen Ferlach sehen konnte, haben wir das jedoch bereits schon einmal geschafft und werden die Quarantäne bzw. trainingsfreie Zeit auch ein zweites Mal gut über die Bühne bringen und dann wieder voll durchstarten.