Bleib am Ball - auch auf facebook!
Remus Sport Exhaust
Stadt Bärnbach
Stadt Köflach
Raiffeisen

Die Sensation lag in der Luft

Unglückliche 25:26-Niederlage gegen HSG Graz

Das war kein Spiel für schwache Nerven! Die HSG REMUS Bärnbach/Köflach ging als krasser Außenseiter in diese Partie. Die bis dahin in dieser Saison ungeschlagenen Grazer hingegen als der haushohe Favorit!

Die Bärnbacher Halle war auf der Weststeirer-Seite wieder bis auf den letzten Platz gefüllt, die Zuschauer trotz der Niederlage in Trofaiach gut gesinnt. Und sie sollten belohnt werden!

In den ersten 20 Minuten wechselte die Führung einige Male, danach nahmen aber unsere Jungs das Zepter in die Hand. Innerhalb von 7 Minuten wurde eine 3-Tore-Führung herausgespielt, mit der man dann auch in die Halbzeitpause ging, hier stand es 12:9. Kleiner Wehmutstropfen in dieser ersten Spielhälfte war, dass Nagy mit einer roten Karte vom Parkett musste. 

In der zweiten Halbzeit ging es in der gleichen Tonart weiter. Ein in Topform-spielender Timo Gesslbauer, ein wiedererstarkter Peter Szabo im Tor und ein in gewohnter Form hervorragend spielender Dejan Cancar machten den Grazern das Leben schwer. In der 38.Spielminute stellte Timo Gesslbauer erstmal einen 5-Tore-Vorsprung her. Auch eine Viertelstunde vor Spielende hieß es noch 16:11 für die HSG REMUS. Die Sensation lag in der Luft, sie war zum Greifen nahe. Die Grazer hatten aber noch was dagegen, mit aller Kraft stämmten sie sich gegen diese Niederlage und konnten in der 53.Minute den Ausgleich erzielen. Die letzten Minuten waren nichts für schwache Nerven: Cancar im Doppelpack und Gesslbauer stellten  wieder eine 3-Tore-Führung in der 54.Minute her, konnten den Sack aber nicht zu machen. 3 Minuten vor Schluss wieder der Ausgleich durch Graz. 4 Sekunden vor Schluss herrschte dann aber Totenstille in der Bärnbacher Sporthalle:  Borovnik erzielt den Siegestreffer für Graz.

Trotz dieser sehr unglücklichen Niederlage kann unsere Mannschaft auf diesem Match aufbauen und muss diesen Run unbedingt in die nächsten Spiele mitnehmen! Man hat gesehen, dass man sich vor dem Topfavoriten um den Aufstieg nicht verstecken muss, dass man absolut auf selbem Niveau spielen kann!

Man of the Match: Peter Szabo

Beste Torschützen: Cancar und Gesslbauer je 7

Auch der Grazer Obmann Michael Schweighofer weiß um unsere Qualitäten: "Gegen die will ich nicht im Halbfinale spielen. Das ist das zweitstärkste Team im Play-Off!" so Schweighofer in der heutigen Ausgabe der Kleinen Zeitung.

Kommenden Samstag geht es nun nach Hollabrunn, danach kommt St.Pölten nach Köflach!

 

Ein herzliches Dankeschön an die Matchballspenden von Admiral Sportwetten und Ski- und Rodelgebiet Salzstiegl.

Außerdem geht ein großer Dank an die weststeirischen Künstler Regina Uedl, Karl-Heinz Strasser und Hans Schwab, die ihre Exponate einer Verlosung zur Verfügung gestellt haben. Der Erlös aus dem Losverkauf kommt unseren Jugendmannschaften zu Gute.