Interview

Unser Handballtalk geht weiter in die nächste Runde. Im Dezember haben wir die Ehre, unseren Neuzugang Filip Bonic, sowie unseren „jungen wilden“ Paul Langmann besser kennenzulernen.

HSG REMUS:
Paul, Filip - erzählt uns bitte etwas über eure Ausbildung, über euren Beruf.
Paul:
Ich habe die Matura am BG/BRG Köflach absolviert und mache nun die Ausbildung zum Zahntechniker.
Filip:             
Nach meiner Matura habe ich den Bachelor in Krisenmanagement gemacht. Aktuell bin ich als Handballprofi tätig.

HSG REMUS:                       
Was sind eure Hobbies, wenn neben Arbeit und Handball noch Zeit bleibt?
Paul:                      
Ich spiele die Posaune, bin gerne am Golf- oder Tennisplatz unterwegs.
Filip:                         
Die wenige Zeit die bleibt, verbringe ich mit dem Lesen von Büchern und widme mich sämtlichen TV-Serien.

HSG REMUS:                       
Habt ihr auch Vorbilder im Handball bzw. wer zählt zu euren Lieblingsspielern?
Paul:                                   
Ivano Balic, kroatischer Handballer, der 2003 und 2006 zum Welthandballer gewählt wurde ist mein großes Vorbild.
Filip:                         
Mein Vorbild im Handball ist  Ólafur Stefansson, isländischer Handballer, der mit BM Ciudad Real dreimal die Champions League gewonnen hat.

HSG REMUS:           
Dass unsere HSGBK euer Lieblingsverein ist, davon gehen wir jetzt mal aus. Welcher Verein ist aber daneben euer Lieblingsverein?
Paul:                       
Mein absoluter Favorit ist der  FC Bayern München.
Filip:                         
Mein Lieblingsverein neben der HSG REMUS ist mein ehemaliger KlubRK Mladi Rudar aus der kroatischen Stadt Labin in Istrien.

HSG REMUS:                       
Was zählt zu euren Lieblingsspeisen und was trinkt ihr am Liebsten?
Paul:                      
Pizza und Wasser
Filip:                        
Hühnerfleisch mit Reis und Mineralwasser

HSG REMUS:                       
Wo trifft man euch an, wenn ihr nicht gerade in der Sporthalle seid?
Paul:                      
Ich bin seit dieser Saison auch als Trainer unserer Youngsters tätig, was mir großen Spaß bereitet! Ansonsten findet man mich noch bei sämtlichen Festen, die es so gibt.
Filip:                         
Wenn ihr mich außerhalb der Sporthalle sucht, dann bin ich meistens im Fitnessstudio.

HSG REMUS:                       
Welche sportlichen Ziele möchtet ihr noch unbedingt erreichen?
Paul:                      
Der Aufstieg mit HSG REMUS in die HLA ist mein großes sportliches Ziel, sowie die anschließende Etablierung in dieser obersten österreichischen Spielklasse.
Filip:                         
Ich möchte einmal  in meiner Karriere in der EHF Champions League spielen und dort ein Tor erzielen.

HSG REMUS:                       
Ohne was kommt ihr beide in eurem Leben nicht aus?
Paul:                       
Musik, Gesellschaft und gutes Essen
Filip:                         
Kaffee, Handy und Handball

HSG REMUS:                       
Beschreibt euch in drei Worten!
Paul:                       
lustig, ehrgeizig und sturrköpfig
Filip:                         
ehrlich, freundlich und genügsam

HSG REMUS:                       
Was darf bei euch vor einem Match nie fehlen?
Paul:                       
Ich brauch vor jedem Match Musik, Kaffee und einen Masseur
Filip:                         
Ich komme zu Hause bei Kaffee und Musik herunter und kann mich so ideal auf ein Match vorbereiten.

HSG REMUS:                       
Wie und wann seid ihr zum Handball gekommen?
Paul:                      
Da auch mein Vater und mein Opa Handball gespielt haben, ist mir dieser Sport in die Wiege gelegt worden. Mit acht Jahren startete meine Karriere.
Filip:                        
Meine Mutter ist Handballtrainerin. Dies war auch der Grund dafür, dass ich mit 11 Jahren mit dem Handballsport begonnen habe.

HSG REMUS:                       
Was gebt ihr jungen Handballern mit auf den Weg!
Paul:                      
Gib niemals auf und höre auf deinen Trainer!
Filip:                        
Glaube immer an dich und dein Team!

HSG REMUS:                       
Vielen Dank, dass ihr beide euch die Zeit genommen habt unsere Fans ein bisschen mehr über euch erfahren zu lassen.