Vorbericht

zum Heimspiel gegen die "kleinen" Fivers!

Die Aufgabe am kommenden Samstag in der Sporthalle Köflach klingt einfacher als sie sein wird! Auch die Tatsache, dass die „großen“ Fivers bereits am Freitag in der spusu Liga in Linz spielen, mach die Situation nicht unbedingt leichter. Mit einem Stevanovic oder Hutecek sieht’s bei den „kleinen“ Fivers auch gleich ganz anders aus.

Spätestens nach der letzten Saison, in der die Wiener die Qualifikation für das Obere Playoff geschafft haben, dürfen die Spieler um Headcoach Sandra Zapletal nicht mehr auf die leichte Schulter genommen werden. Im bisherigen Saisonverlauf hinken sie noch etwas hinterher und sind momentan Tabellensiebenter. Sie hoffen noch, sich für das Obere Playoff qualifizieren zu können. Die Wiener stellen mit 362 Gegentreffern die schwächste Abwehr, allerdings mit 353 Toren den zweitstärksten Angriff der spusu CHALLENGE.

„Wir wollen nach der knappen Niederlage in Hollabrunn (25:26) in die Erfolgsspur zurück,“ so der einstimmige Tenor der sportlichen Leitung. In der Hinrunde lieferten einander die beiden Teams ein spannendes Duell, in dem unsere Jungs in der Hollgasse in Wien zwar ab der siebenten Minute stets in Führung lagen, sich aber nie entscheidend absetzen konnten. Bis weit in die Schlussminute hinein durften die Fivers da auf einen Punktgewinn hoffen.

Hier gilt es auch grundsätzlich anzusetzen. In den letzten Runden war es meist ein sehr guter Start in die Partie bzw. eine überragende erste Halbzeit, die uns die Punkte gebracht haben. Der zweite Spielabschnitt wird aber sehr oft noch knapp, da nicht mehr mit der gleichen Konsequenz weitergespielt und gerackert wird. Es reicht dann gegen viele Gegner aus der spusu CHALLENGE trotzdem zum Sieg – in Hollabrunn war es dann eben ein Tor, das zu einem Punktegewinn gefehlt hat.

Unsere Mannschaft hat absolut die Qualität mit der richtigen Einstellung, mit vollem Einsatz und Herz, den Gegner über die gesamte Spieldauer hinweg kontrollieren zu können. Das wird auch gegen die jungen Fivers notwendig sein, um weiter an unserem Ziel dranzubleiben.

 

HSG-Allgemein