Vorbericht

zum Heimspiel gegen St. Pölten!

Ganz egal wie man es dreht oder wendet - St. Pölten ist das erste von zwei Heimspielen (aufgrund der Länderspielpause ist das Spiel gegen Aufsteiger Atzgersdorf erst am 01.11.2018), und wenn wir weiter da oben, sprich Tabellenspitze, dabei sein wollen, müssen im Spiel gegen die Niederösterreicher einfach zwei Punkte her!

Das klingt einfach, wird es aber sicher nicht sein, denn mit einer Durchschnittsleistung wird es auch gegen St. Pölten sehr schwer werden. Die Niederösterreicher liegen momentan mit vier Punkten am 8. Tabellenplatz, haben aber die ersten drei Runden auswärts bestritten. Der gefährlichste Spieler bei den Falken aus St. Pölten ist momentan Routinier Peter Schildhammer, der sowohl in der Abwehr, aber vor allem als Werfer (8,67 Tore/Spiel!!!) hervorsticht. Aber die Niederösterreicher nur auf Schildhammer zu reduzieren, wäre ein gefährliches Unterfangen – mit Pfaffinger, Wieninger oder dem Linkshänder Kral verfügen sie doch auch über weitere sehr interessante und gefährliche Spieler.

Nach dem Punktegewinn in Vöslau, gilt es nun für unsere Mannschaft die nächsten Heimaufgaben zu erledigen. Die Abwehrarbeit muss zusammen mit unseren Torhütern funktionieren, bei Ballgewinnen muss bedingungslos mit Tempo nach vorne gespielt werden, um dem Gegner kein Durchschnaufen zu ermöglichen. Im Positionsangriff muss der Ball schnell gemacht werden und es gehört wieder viel Bewegung ohne Ball ins Spiel.

Wenn unser Team konzentriert und fokussiert an die Aufgabe St. Pölten herangeht, werden auch die nächsten Punkte in einem Heimspiel in der Weststeiermark bleiben.

HSG-Allgemein