Vorbericht

zum 1. Heimspiel gegen den Vöslauer HC

 

Unsere Niederlage in Hollabrunn gegen einen Titelfavoriten war nicht unbedingt ein Beinbruch, obwohl man sich damit dennoch nicht zufrieden geben darf.

Trainer Vunjak war mit Einstellung und Kampf zufrieden, nicht aber damit, dass das Trainierte nicht oder noch nicht vollständig umgesetzt wurde. Dies sieht er aber wiederum als Lerneffekt für unsere junge Mannschaft.

Am Samstag kommt nun mit dem Vöslauer HC einerseits eine routinierte Mannschaften mit Dubovecak imTor, Pesic auf rechts Rückraum oder einem überragenden Strazdas in der Mitte und als Spielertrainer.

Andererseits gehen sie auch den Weg, jungen Spielern, die teilweise aus der Akademie in Vöslau kommen, die Möglichkeit zu geben, Bundesligaluft zu schnuppern. Da haben sie mit Klettenhofer aus dem Team 98, Pranzeneder vom HC Linz, Muck oder Forsthuber Spieler, die trotz ihrer Jugend bereits über Erfahrung in der HLA bzw. Bundesliga verfügen.

In der ersten Runde hat es nur zu einem Unentschieden für Vöslau gegen das junge Team von medalp Handball Tirol gereicht. Es war bestimmt nicht das Ergebnis, welches sie sich erwartet haben, aber gerade das macht sie dann wieder gefährlicher .

Für die HSG REMUS Bärnbach/Köflach ist es das  erste Heimspiel. Die Sporthallen in Bärnbach und Köflach müssen für jeden Gegner von Anfang an  ein unangenehmer Boden sein - einerseits volle Hallen, andererseits ein Heimteam, das immer alles geben soll und geben wird.

Alle Einheiten in dieser Trainingswoche sind im taktischen Bereich auf Vöslau abgestimmt. Alexander Bellina muss aktuell noch krankheitsbedingt beim Training pausieren, Katholnig und Schwaiger fehlen noch verletzungsbedingt.

 

HSG-Allgemein