Platz 5 bei Heim-ÖMS

durch die MJU14!

Nach dreimaligen Bronzemedaillengewinn bei den letzten drei Staatsmeisterschaften durften unsere Jungs in diesem Jahr vor eigenem Publikum aufs Parkett. Natürlich wollte die Mannschaft um Trainer Christian Glaser zumindest eine Medaille erreichen, wenn nicht sogar mehr. Allerdings lief es anders als erwartet. Die Geschichte dieser Staatsmeisterschaften ist sehr einfach erzählt:

Das Gruppenauftaktspiel unserer HSG REMUS Bärnbach/Köflach Youngsters wurde gegen eine handballerisch starke Mannschaft aus Ferlach verloren und somit platzte schon nach der ersten Begegnung der realistische Traum von einer Medaille. Eine Medaille, die, wenn man die Spiele der Mannschaften auf den Plätzen vor uns anschaut, absolut möglich war. Ausreden wie ungerechte Gruppeneinteilung, Fehlpfiffe der Unparteiischen , etc. sind keine Ausreden. Die Mannschaft hatte es selbst in der Hand gehabt, konnte die große Chance allerdings nicht nutzen und scheiterte vorallem an den eigenen Nerven.

Auf das erste Gruppenspiel gegen SC Ferlach hatte man sich besonders vorbereitet. Denn schon vor Beginn der Meisterschaften war klar, dass es sich dabei bereits um das entscheidende Spiel handeln wird. Videostudium und eine eigene Taktik wurden zurechtgelegt. Die Mannschaft kam auch hochkonzentriert auf das Spielfeld, führte mit 3:1, 5:2 und nach sieben Minuten mit 6:3. Aber dann kam der unerklärliche Bruch, vermutlich auch deswegen, weil den Jungs plötzlich die ungemein gute Heimatmosphäre bewusst wurde. Anstatt sich vom Publikum weiter nach vor peitschen zu lassen, schlichen sich Fehler in das Angriffsspiel. Die Deckung inklusive Torwart funktionierte hervorragend, allerdings gelang 15 Minuten kein Tor mehr. Zur Halbzeit stand es 8:11, in der zweiten Halbzeit konnte der Rückstand zwar immer wieder auf zwei Tore reduziert werden, allerdings mehr war nicht mehr möglich. Am Ende stand es 14:17, die Enttäuschung war den Burschen ins Gesicht geschrieben, da war eigentlich der Traum von der Medaille schon geplatzt.

Dennoch gab man die Hoffnung nicht auf. Das zweite Spiel wurde dann gegen SG Linz AG / Neue Heimat bestritten. Die Linzer bekamen den Frust und auch die Wut aus dem ersten Spiel zu spüren. Es war ein richtiges Zeichen der Mannschaft, sie gaben alles, spielten das, was sie konnten – es wurde ein hohes Tempo gegangen, welches mit vielen Toren verbunden war. Endstand 34:15 für unsere Jungs.

Das Spiel zwischen Linz und Ferlach verlief dann denkbar knapp. Es keimte Hoffnung auf – bei einer Niederlage der Kärntner wäre die HSG REMUS im Halbfinale gestanden. Doch Ende des Spiels konnten die Ferlacher das Spiel dann doch noch für sich entscheiden.

Somit hätte nur noch ein Sieg gegen den Turnierfavoriten WAT Fünfhaus geholfen. Die ersten 25 Minuten dieses Spiels waren die besten vom ganzen Turnier. Beide Mannschaften spielten auf sehr hohem Niveau und mit hohem Tempo. Unsere Mannschaft führte sogar über weite Strecken der ersten Halbzeit mit zwei Toren. Im Publikum keimte Hoffnung auf, das scheinbar Unmögliche noch möglich zu machen. Allerdings wurde dann der Start in die zweite Halbzeit verschlafen, die Wiener setzten sich mit ihrer Routine ab und gewannen am Ende mit 25:18.

Dass die Wiener eine Klasse für sich waren, bewies dann auch das Finalspiel gegen SG Krems/Langenlois, das ganz klar von WAT Fünfhaus gewonnen wurde.

Am Sonntag blieb dann nur noch das Spiel um Platz 5. Noch dazu gegen den zweiten steirischen Vertreter, HIB Handball Graz. Unsere Mannschaft zeigte Moral und gewann erwartungsgemäß mit 21:13.

Einziges Trostpflaster an diesem Turnierwochenende war die Tatsache, dass mit unsere Lukas Messner und Leo Langmann zwei Jungs in das All-Star-Team gewählt wurden. Eine tolle Auszeichnung für die beiden Nachwuchsspieler.

Trotz dieser sportlichen Leistung, die hinter den Erwartungen blieb, kann der Verein mit dem Wochenende zufrieden sein. Als teilnehmende Mannschaft verspürte man die perfekte Organisation hinter diesen beiden Tagen. Alles war vorbereitet, alles funktionierte wie geplant, auch Dank der vielen freiwilligen Helfer, die Mannschaften fühlten sich bei uns wohl.

Nun heißt es am kommenden Wochenende den Mädels die Daumen zu drücken. Unsere U14  darf sich in Ferlach gegen die besten Mannschaften Österreichs in dieser Altersklasse messen.

#jungwildhandball

© Fotos Suppan Fritz

HSG-fotogalerie HSG-Jugend